gravestone shoot into air

Installation im Projektraum des Kunstmuseums Bern im Rahmen der Ausstellung „Neustadt-lab 20stops“, 15.3. – 21.4.2012

„… sie (die Gestalt) geht schwanger mit den Entsprechungen, die das Ich (je) vereinigen mit dem Standbild, auf das hin der Mensch sich projiziert, wie mit den Phantomen, die es beherrschen, wie auch schliesslich mit dem Automaten, in dem sich, in mehrdeutiger Beziehung, die Welt seiner Produktion zu vollenden sucht…
… Diese Tatsachen fügen sich in eine Ordnung homomorpher (1) Identifikation, welche in die Frage nach dem Sinn der Schönheit als einer bildenden und erogenen miteinbezogen wäre…“

„… Entsprechend symbolisiert sich die Ich-Bildung (Formation du je) in Träumen als ein befestigtes Lager, als ein Stadion, das – quer durch die innere Arena bis zur äusseren Umgrenzung, einem Gürtel aus Schutt und Sumpfland – geteilt ist in zwei einander gegenüberliegenden Kampffelder, wo das Subjekt verstrickt ist in die Suche nach dem erhabenen und fernen inneren Schloss, dessen Form – manchmal im gleichen Szenario dagegengestellt – in ergreifender Weise das Es symbolisiert…“

„…sie macht auch deutlich, welch dynamischen Gegensatz zwischen Libido und der sexuellen jene Erfinder zu definieren versuchten, als sie sich auf Destruktions- oder Todesinstinkte beriefen, um den offensichtlichen Zusammenhang zwischen der narzisstischen Libido und der entfremdenden Ich-Funktion, der Aggressivität, zu erklären, die sich in jeder Beziehung zum anderen, und sei sie noch so karitativer Art, abzeichnet…“

„…In der Zuflucht, wo sich ihm in der Formel „du bist es“ die Chiffre seiner irdischen Bestimmung enthüllt, ihn dahin zu führen, wo die wahre Reise beginnt.“

Lacan, Jacques: Das Spiegelstadium als Bildner der Ichfunktion (1994), in: Ders. (Hg.): Schriften I, Olten: Walter 1973

cementery no 02 – gravestone shoot into air

Die Installation im Projektraum des Kunstmuseums Bern im „NEUstadt-lab 20stops“ vom 15.3. – 21.4.12 besteht aus einer Schutzvorrichtung die bei Kanalisationsarbeiten Verwendung findet, Fundstücken wie der sandgestrahlten PROGR-Fassade und einem Soundscape mit Friedhofsgeräuschen.

(1) Wikipedia: Homomorphismus

Advertisements

Über juerg luedi

Artist HGK BA in Fine Arts HEAD MA in Fine Arts Major Art in Public Spheres MAPS HSLU
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter practices, theory, urban veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s